Einfach Makrofotos machen

Echte Makroobjektive mit einem Abbildungsmaßstab von 1:1 (hohe Vergrößerung) bekommt man ab ca. 300€. Wer mit deutlich weniger loslegen will, kann das mit einem Umkehrring (auch Retroring) tun.

Mit diesem Ring kann man das Objektiv umgekehrt an der Kamera befestigen. Dadurch wirkt das Objektiv stark vergrößernd.

Aufbau

Aufbau

Über die Brennweiteneinstellung am Objektiv regelt man gleichzeitig die Vergrößerung und die Scharfstellung. Kurze Brennweite (z.B. 18mm) heißt sehr große Vergrößerung, dafür muss man nah ran gehen. Bei längerer Brennweite genau umgekehrt.

Die eigentliche Scharfstellung am Objektiv funktioniert nur schwach. Sie kann trotzdem verwendet werden um die Feinabstimmung zu machen.

Ein Stativ ist unbedingt nötig. Makrofotos lassen sich kaum aus der Hand schießen. Gut ist auch ein Fernauslöser um verwackeln zu vermeiden. Man kann aber auch den Selbstauslöser der Kamera verwenden.

Das Objektiv

Weil man das Objektiv umgedreht verwendet, ist es egal von welchem Kamerahersteller oder wie alt es ist. Es muss bloß der Gewindedurchmesser vorn (der “Filterdurchmesser”) mit dem Retroring zusammenpassen. Am besten sind alte Objektive, wo man noch die Blende einstellen kann. Dann bekommt man mehr Tiefenschärfe. Es geht aber auch ohne. Da man mit kurzer Brennweite eine gute Vergrößerung bekommt, eignen sich die sogenannten Kitobjektive mit 18-55mm recht gut.

Die Bilder

Bild1 Bild2 Bild3

Kommentar verfassen