Ghost Blog Update

Über Ghost

Ghost ist wirklich eine gute, schlanke Alternative zu WordPress. Für mich sehr cool: Die native Markdown-Unterstützung. Ich hoste es bei Uberspace, ein super Hoster, der ganz anders als die meisten Hoster ist. Man darf selber entscheiden wieviel man für den Webspace zahlen will. Es gibt ein sehr gutes Wiki mit vielen Anleitungen. Und das beste: Obwohl es ein “Managed Hosting” ist, fühlt es sich ein klein bisschen wie ein echter root-server an, weil man sehr viele Möglichkeiten hat sich darauf zu verwirklichen (z.B. mit Node.js und Ghost).

Das Upgrade

Ich habe soeben (endlich!) mein Blog von 0.6.4 auf 0.11.0 aktualisiert. Wie erwartet lief es nicht wirklich glatt, daher schreibe ich hier mal meine Erfahrungen auf.

Im wesentlichen kann man sich gut an die offizielle Anleitung halten. Im folgenden aber ein paar spezielle Tips, die mir weitergeholfen haben, als es schief ging:

Tipps

  1. Ich empfehle beim Upgrade dringend einen Blick auf die unterstützten Node-Versionen zu werfen. Es kann gut sein, dass die aktuelle Version noch mit dem installieren Node zusammenpasst, die neue jedoch nicht mehr. Wenn man einen Zwischenschritt beim Upgrade einlegen muss, dann hilft die entsprechende Version herunterzuladen und im File package.json unter "engines" nachzuschauen. Dort stehen die Mindestversionen des entsprechenden Stable-Zweigs. Also statt 4.2.0 kann es auch 4.6.0 sein (aber nicht 5.0!).
  2. Nach dem Update konnte ich mich nicht einloggen und bekam unter dem Login die Meldung “unsupported charset UTF-8”. Das Update irgendwie unvollständig durchgelaufen und musste komplett wiederholt werden. Danach löste sich das Problem in Luft auf.
  3. Nach dem Wechsel auf eine neue Node-Version wollte mein Ghost einfach nicht mehr starten (kommentarlos). Was mir sehr geholfen hat: Nach dem Update sollte man Ghost mit “npm start –production” starten. Man bekommt dann ausführliche
    `    Meldungen darüber, was läuft und was nicht. In meinem Fall ein Problem mit dem SQLite3-Modul.
  4. SQLite3 Update: Nach dem Wechsel auf die nächsthöhere Node.js-Version war eine Neuinstallation von SQLite3 fällig. Wechsel ins Ghost-Verzeichnis und “npm install sqlite3 –build-from-source”. Danach lief alles rund.

Kommentar verfassen