Mein erstes (open source) Programm

Ich höre gern Hörbücher zum einschlafen. Das verwendete Programm, “Sweet Dreams” funktioniert nicht wie gewünscht. Weil es nicht open source ist, kann ich es nicht selbst erweitern. Daher habe ich beschlossen selber einen Klon zu programmieren. Der Quellcode ist offen (MIT-Lizenz) und steht auf GitHub.

Download Exe für Windows

Funktionen

Screenshot noch gibts nicht viel zu sehen 🙂 – Das Icon habe ich von icons8.com Ich wollte mit dem Programm so früh wie möglich rausgehen, damit man die Entwicklung gut nachvollziehen kann. Vielleicht findet sich ja jemand, der auch sowas braucht und mitmachen will? Roadmap ist auf Trello.

Von den Toten auferstanden

Ich habe die Programmiersprache Object Pascal in der Lazarus IDE verwendet. Diese Lösung ist eher unbekannt – es geht aber überraschend gut damit für Windows zu programmieren. Angeblich kann man auch Cross-Platform Entwicklung machen für Linux und Mac, aber das habe ich noch nicht ausprobiert. Der Editor selbst ist etwas primitiv im Vergleich z.B. zu IntelliJ IDEA, dafür punktet Lazarus mit dem grafischen GUI-Editor. Damit kann man sehr schnell Benutzeroberflächen zusammenfügen.

Versionsverwaltung

Als grafischen client für GitHub verwende ich SourceTree von Atlassian. Es ist im Vergleich zur Kommandozeile langsam, aber dafür sehr übersichtlich. Man muss eine passende .gitignore Datei im Codeverzeichnis anzulegen, damit Dateien, die nicht zum Quellcode gehören nicht zu GitHub hochgeladen werden.

Kommentar verfassen