Winterdepression

Ich denke mal die meisten sind mehr oder weniger davon betroffen. Man hat ein erhöhtes Schlafbedürfnis, hat keine Energie Dinge zu erledigen, man will ständig essen, etc. Bei manchen geht das wirklich schon in Richtung ausgewachsener Depression, mit starken Einschränkungen der „Lebensqualität“. Möglicherweise liegt die Ursache in einer Art unvollständigem Winterschlaf. Der Körper bereitet sich auf eine Winterruhe vor, die dann nie eintritt. Fest steht jedenfalls, das der menschliche Organismus für das Leben in nördlichen Breiten über Haupt nicht eingestellt ist. Erschwerend kommt hinzu, dass man heutzutage fast nur noch in geschlossenen Räumen herum hängt.

Ursachen

Es gibt Sensoren in der Netzhaut, die auf Licht reagieren, und die Serotoninausschüttung beeinflussen. Serotonin steuert den Wachzustand und ist ein wichtiges Glückshormon. Allerdings braucht es dafür Lichtintensitäten, die Größenordnungen über der normalen Zimmerbeleuchtung liegen. Ab 10.000 Lux) wird es interessant (sofern man es nicht schafft Gerät von beurer in iPad-Größe mit LED Lichtquelle. Ich bin ein wenig skeptisch, ob das Teil wirklich hell genug ist, aber die richtig großen Philips Geräte kosten schon ab 150€. Aber es sollte reichen, da wir in der Wohnung schon ziemlich helle Beleuchtung haben.

Vielleicht baue ich mir so etwas mal selbst – eigentlich braucht man ja bloß ein paar sehr helle Lichtquellen mit sonnenähnlichem Licht, die man in irgendwelche Fassungen steckt..

Eine Antwort auf „Winterdepression“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.